Medienecho

02.10.2018

Einen sehr schö­nen und um­fassen­den Rück­blick auf das Jubiläums­festival Alter Musik Ber­nau gibt Manuel Stan­gorra in sei­nem Bei­trag "25 Jahre Festi­val Alter Musik Ber­nau" auf klassik.com.

Schon das Eröff­nungs­konzert des Ensembles Le Tendre Amour begeis­ter­te mit "Zun­der im Plot" und "betö­ren­den Arien". Dem­gegen­über hatte das Nacht­konzert mit dem Wu Wei Trio "eine ganz kon­templa­tive Note. […] Die bei­den Ber­liner Phil­harmo­niker Mar­tin Steg­ner (Viola) und Gunars Upat­nieks (Kontra­bass) berei­teten der Sheng einen woh­ligen harmo­nischen Klang­teppich und begeis­terten mit opu­len­tem Sound zu aller Zeit."

Beim Höhe­punkt des dies­jährigen Festi­vals, dem Con­certo Vene­ziano, sollte sich laut Wolf­gang Katsch­ner, künst­lerischer Leiter der lautten com­pag­ney Berlin, "die Ber­nauer Marien­kirche in den Markus­dom von Venedig mit sei­nem Raum­klang­erlebnis ver­wandeln. Und er ver­sprach nicht zu viel. […] Ins­ge­samt ein klang­lich berau­schendes, kurz­weiliges Kon­zert." Das Abschluss­programm, die "Gefähr­lichen Brief­schaften", auf­geführt im Kultur­Gut-Speicher Bör­nicke, schien "dem Schau­spieler und Sänger Gustav Peter Wöhler und der Sän­gerin Susanne Ellen Kirch­esch direkt auf den Leib geschrie­ben. […] Der unerschöpf­liche Humor der bei­den Dar­steller bei der Rezita­tion, Kirch­eschs betö­rend lieb­licher Gesang sowie die musika­lische Ein­fühl­samkeit der lautten com­pagney Berlin ver­halfen die­ser zwei­stündi­gen Pre­miere zu einem sen­satio­nellen Erfolg. Das war Klein­kunst in Best­form."

24.09.2018

"Von Beschwingt­heit zu ech­ter Beseelt­heit" – […] "die brillan­te Insze­nie­rung von Giu­seppe Lidar­tis spät­barockem Ora­torium 'Esther' beim Festi­val Alter Musik in Ber­nau" feiert Katha­rina Gran­zin in der taz.

"[…] gleich die Pro­duk­tion, mit der es am Freitag­abend be­gann, riss das ört­liche Pub­li­kum glatt aus dem Kirchen­gestühl. […] Musi­kali­sche Per­fek­tion ist hier hör­bar kein Selbst­zweck, son­dern selbst­verständ­liche Grund­lage zur Dar­stel­lung einer Viel­zahl von inne­ren Zu­ständen."

23.09.2018

"Mit dem 25. Festi­val Alter Musik ist in Ber­nau ein gran­dio­ses Musik­wochen­ende zu Ende ge­gan­gen. Inter­natio­nal renom­mierte Künst­ler und Ensembles präg­ten die Kon­zerte und Insze­nie­rungen, die in einem großen Bogen barocke Lebens­freude darstellten", ruft die MOZ.de in ihrem Bei­trag Musik aus frühe­rer Zeit ganz nah das Jubi­läums­festival und seine heraus­ragen­den musi­kali­schen Dar­bietungen in Er­innerung.

20.09.2018

Gute Alte Musik auf­zufüh­ren braucht Engage­ment, Beharr­lich­keit und viele Unter­stützer*innen. Daran er­innert Wolf­gang Hübner in sei­nem Bei­trag "Ein kultur­politi­scher Dauer­brenner" im "Neuen Deutsch­land" zum Jubiläums­festival Bernau.

19.09.2018

Unter der Über­schrift "Alte Musik in Sze­nen und bei Kerzen­schein" machte die MOZ.de Appetit auf die bei­den Kon­zerte mit dem spa­ni­schen Ensemble "Le Tendre Amour" und dem inter­national be­setzten Wu Wei Trio am ersten Festival­tag. Und wem das nicht reichte, der konnte sich an einer Ver­losung be­tei­ligen, bei der es je zwei Frei­karten zu ge­win­nen gab.

19.07.2018

"Klang-Genuss seit 25 Jah­ren" titelt die MOZ.de. Nicht genug, dass das Festi­val Alter Musik des Förder­vereins Sankt Marien Ber­nau sein "Jubi­läum mit einem heraus­ragen­den Pro­gramm" feiert, auch die (un­voll­ständige…) Liste der Mit­wirken­den in frü­he­ren Jah­ren liest sich wie ein Who is Who der Alten Musik:

"So waren das Dresd­ner Barock­orchester, das Frei­burger Barock­orchester, die Akade­mie für Alte Musik, das En­semble Cantus Cölln, die lautten compag­ney aus Berlin, die Batz­dorfer Hof­kapelle, die Merse­burger Hof­musik und viele an­dere in Ber­nau zu erleben. Nam­hafte Ensembles wie der Dresd­ner Kreuz­chor, der Dresd­ner Kammer­chor, der Winds­bacher Knaben­chor, der Knaben­chor Hannover und das Vokal­ensemble amarcord und viele an­dere begeis­ter­ten die Besucher eben­so wie inter­nationa­le Künst­ler wie The Harp Con­sort mit Andrew Law­rence-King, der Guild­ford Cathe­dral Choir, das Trinity Baroque, der National­chor der Ukraine oder der Poz­naner Knaben­chor."