Die Kirche St. Marien

Die Kirche bestimmt das Zentrum der Klein­stadt Bernau.
Wer mit der S-Bahn aus Berlin kommt, erblickt sie schon von weitem.

Klicken Sie auf ein Bild, um eine vergrößerte Ansicht zu sehen.

Seit 1519 steht die mächtige Pfarr­kirche in ihrer heuti­gen Gestalt vor uns.
Als spätgotische Hallen­kirche besitzt sie eine un­ver­änderte und un­zerstörte Innen­ausstat­tung, deren bemer­kens­wertester Schatz der sechs­flügelige spät­gotische Haupt­altar ist. Er wird der Lucas-Cranach-Schule zu­ge­rechnet.

Am Übergang zum Hohen Chor bemer­ken wir eine große Triumph­kreuz­gruppe von etwa 1520. Erwähnt sei nicht zuletzt die Kanzel von 1609, die in den letzten Jah­ren mit Mitteln des Förder­vereins restau­riert werden konnte.

Die Marienkirche ist täglich geöffnet:

April bis Oktober 14:00–16:00 Uhr
Anmeldungen für Führungen über die Küsterei, Tel. (03338) 70220

Unmittelbar von der Kirche aus können Sie den Mauer­weg betreten und so den alten Stadt­kern, immer ent­lang der imposan­ten Stadt­mauer mit ihren Tor­häusern und wech­seln­den Durch­blicken, auf 1,5 km Länge um­wandern.

Auf der Website der Evange­li­schen Kirchen­gemeinde St. Marien Bernau finden Sie eine Fülle wei­terer Infor­ma­tionen.